Berufsgenossenschaften

Auf dem Arbeitsweg verfahren: Kein Unfallversicherungsschutz

Kassel. Verfahren sich Arbeitnehmer auf ihrem Arbeitsweg, stehen sie auf dem so verlängerten Weg in der Regel nicht mehr unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung bei einer Berufsgenossenschaft. Nach dem Gesetz sei im Regelfall nur der „unmittelbare Weg“ versichert, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht in Kassel. Weiche der Arbeitnehmer davon ab, gebe es im Regelfall keinen Versicherungsschutz. Ausnahme: Der irrtümlich eingeschlagene Weg beruhe auf „äußeren Gründen“ wie Dunkelheit, Sichtbehinderung bei Nebel oder schlechter Beschilderung (AZ: B 2 U 16/15 R).