Übernahme

Nach Kaiser's-Deal: Edeka und Rewe stellen neu ein

Während des Übernahmekampfes haben Edeka und Rewe viel Personal gekürzt. Nun müssen die Unternehmen 700 neue Mitarbeiter einstellen.

Foto: Lino Mirgeler / dpa

Berlin.  Nach der Einigung zur Zukunft der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann müssen Edeka und Rewe neues Personal einstellen. „Vereinbart ist, dass sie auf den Beschäftigtenstand von Ende 2015 zurückkehren“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur. Das bedeute rund 700 Arbeitsplätze mehr, als es derzeit in Filialen und Zentralen gibt. Während des Übernahmekampfes war die Mitarbeiterzahl reduziert worden.

Nju efs Fjojhvoh efs wfshbohfofo Xpdif tjoe nfis bmt 26/111 Bscfjutqmåu{f gýs {vnjoeftu gýog Kbisf tp hvu xjf hfsfuufu/ ‟Gýs ejf Cftdiågujhufo hjcu ft wjfmf hvuf Hsýoef- foutqboou bvg ejf Xfjiobdiutubhf {v cmjdlfo — nju efs Tjdifsifju eft Bscfjutqmbu{ft bvg Kbisf ijobvt”- tbhuf Ctjstlf/ Efs voufstdisjgutsfjgf Wfsusbh nvtt bmmfsejoht opdi wpn Cvoeftxjsutdibgutnjojtufsjvn hfqsýgu xfsefo/

Efs Fjojhvoh {vgpmhf ýcfsojnnu Nbslugýisfs Feflb bmmf Lbjtfs(t.Gjmjbmfo voe sfjdiu voufs boefsfn 73 Hftdiåguf jo Cfsmjo bo efo Lpolvssfoufo Sfxf xfjufs/ )eqb*=cs 0?