Verbraucher

Post-Chef Appel will bald Obst und Gemüse per Paket liefern

Immer mehr Menschen kaufen im Internet ein. Der Chef der Deutschen Post glaubt, dass sich dieser Trend noch weiter verstärken wird.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel.

Foto: Oliver Berg / dpa

Bonn.  Post-Chef Frank Appel rechnet wegen des wachsenden Online-Handels mit deutlich mehr Paketgeschäft. „Die Menschen werden sich künftig zunehmend auch Dinge des täglichen Bedarfs wie Obst, Gemüse oder Milch an die Haustür liefern lassen, statt selbst in den Supermarkt zu fahren“, bekräftigte Appel im Gespräch mit der „Bild am Sonntag“. „Der Lebensmittelhandel wird ein wichtiges Geschäftsfeld für uns.“

Bereits bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen der Deutschen Post hatte der Manager ein weiteres Plus bei den Paketsendungen in den kommenden fünf bis zehn Jahre vorhergesagt. Die Entwicklung des Versandgeschäfts ist aus Sicht Appels auch ein Beleg für den Wohlstand im Land: „Die Menge der Pakete zeigt, dass es den Deutschen wirtschaftlich sehr gut geht. Sie sind in Bestell- und Kauflaune.“

Das Weihnachtsgeschäft floriert

Gerade zu Weihnachten wird das deutlich. Die Post hat mehr als 10.000 Aushilfen eingestellt, um die Menge der Sendungen zu bewältigen. „Im Vergleich zum Vorjahr erwarten wir zehn Prozent mehr Sendungen“, sagte Appel. „An den Tagen vor Heiligabend rechnen wir mit mehr als acht Millionen Paketen täglich – doppelt so viele wie sonst.“ (dpa)