Frankfurt/Main

280 Euro für Geschenke zu Weihnachten

Frankfurt/Main.  Die Deutschen zeigen sich zu Weihnachten spendabel. Die Bundesbürger wollen in diesem Jahr im Schnitt 280 Euro für Geschenke ausgeben – und damit sechs Euro mehr als im vergangenen Jahr. Dies hat eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergeben. Jeder Zweite will sogar 324 Euro ausgeben. Insgesamt wollen 90 Prozent aller Verbraucher etwas zum Fest verschenken.

Der Handel darf sich demnach wieder auf gute Geschäfte freuen. Rund 14,3 Milliarden Euro dürften laut GfK-Prognose mit Weihnachtsgeschenken umgesetzt werden. Dabei bestellen 53 Prozent mindestens ein Geschenk im Internet – Tendenz steigend. Die Auswahl bleibe traditionell: Bücher, Spielwaren und Bekleidung dürften dieses Jahr am häufigsten unter dem Weihnachtsbaum liegen.

Insgesamt stellten die Nürnberger Experten ein stabiles Konsumklima fest – auch dank der „exzellenten Verfassung des Arbeitsmarktes“, sagte Konsumforscher Rolf Bürkl: „Die Rahmenbedingungen in der deutschen Wirtschaft sind weiterhin gut, trotz des turbulenten internationalen politischen Umfelds.“

Der monatliche GfK-Konsumklimaindex erhöhte sich nach zwei Rückgängen in Folge für den Dezember wieder auf 9,8 Punkte. Im Vormonat war der Index mit 9,7 Zählern erstmals seit Juni unter die Zehn-Punkte-Marke gefallen. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft zog auch die Neigung wieder an, größere Anschaffungen zu tätigen.