Supermarktkette

Gerhard Schröder soll beim Tengelmann-Streit schlichten

Der Streit um die Übernahme von Kaiser's Tengelmann zieht sich hin. Jetzt soll Ex-Kanzler Gerhard Schröder den Konflikt schlichten.

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder soll die Schlichtung im festgefahrenen Streit um die Übernahme der defizitären Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann leiten.

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder soll die Schlichtung im festgefahrenen Streit um die Übernahme der defizitären Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann leiten.

Foto: Sean Gallup / Getty Images

Berlin.  Das schwierige Ringen um die Zukunft der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann nimmt eine unerwartete Wende. Ein Schlichtungsverfahren soll eine Lösung im festgefahrenen Konflikt um die Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann bringen. Auf Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und dem Verdi-Vorsitzenden Frank Bsirske hätten sich Edeka, Tengelmann und Rewe heute auf ein solches Verfahren geeinigt.

Geleitet werden soll die Schlichtung vom früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder, teilte das Ministerium am Montag mit. Ebenfalls an Bord geholt werde der langjährige Vorsitzenden des Sachverständigenrates, Bert Rürup. „Für die Unternehmen werden die Vorstandsvorsitzenden an der Mediation teilnehmen“, hieß es weiter.

Schlichtung soll Interessenausgleich erzielen

Ziel sei es, auf der Grundlage der von Gabriel erteilten Ministererlaubnis für die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka zeitnah einen Interessenausgleich zwischen den Beteiligten zu ermöglichen. „Für die Dauer des Verfahrens wird keine Übergabe von Tengelmann-Filialen an Dritte erfolgen und ist zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart“, heißt es in der Mitteilung. Damit ist die Zerschlagung der kriselnden Kette zunächst gestoppt.

Zuvor war das Ringen um die Kette am Montag weitergegangen. Gabriel nahm nach wie vor an Gesprächen mit den Parteien teil, sagte eine Sprecherin seines Ressorts am Montag in Berlin. Ihm sei es sehr wichtig, dass eine Lösung gefunden werde.

Markant und Norma ziehen Klage zurück

Am Wochenende war erneut ein wenig Bewegung in die zuletzt verhärteten Fronten gekommen. Nach der Discount-Kette Norma hatte sich auch der Konkurrent Markant zur Rücknahme der Klage gegen die umstrittene Ministererlaubnis für einen Verkauf der Supermarktkette an Edeka bereiterklärt, wie Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub am Sonntagabend mitteilte. „Damit haben zwei der drei Beschwerdeführer innerhalb der letzten vier Tage den Weg frei gemacht zur Rettung der 16 000 Arbeitsplätze bei Kaiser’s Tengelmann“, sagte der Unternehmer.

Vollzogen werden kann die Übernahme aber auch weiterhin nicht, solange der Edeka-Rivale Rewe als dritter Kläger an seiner Beschwerde gegen die Ministererlaubnis festhält. Die Hürden für eine Einigung mit Rewe scheinen sehr hoch. Die soll nun in den Schlichtungsgesprächen gefunden werden.

Kaiser’s Tengelmann seit Jahren in roten Zahlen

Ein Vollzug der Ministererlaubnis würde allen Beschäftigten von Kaiser’s Tengelmann eine fünfjährige Arbeitsplatzgarantie sichern. Kaiser’s Tengelmann betreibt im Großraum Berlin, in München und Oberbayern sowie in Nordrhein-Westfalen noch gut 400 Filialen. Die Kette schreibt seit Jahren rote Zahlen. (dpa)