Urteil

VW-Verkäufer muss Auto mit Schummel-Software zurücknehmen

Ein Mann hat ein Autohaus verklagt, weil es einen Wagen mit manipulierter Abgas-Software nicht zurücknehmen wollte – und bekam Recht.

Ein Autobesitzer forderte im Zuge des VW-Abgasskandals von einem Autohaus, dass es die Software nachbesserte. Weil das nicht geschah, darf er den Wagen nun zurückgeben.

Ein Autobesitzer forderte im Zuge des VW-Abgasskandals von einem Autohaus, dass es die Software nachbesserte. Weil das nicht geschah, darf er den Wagen nun zurückgeben.

Foto: Ian Langsdon / dpa

Braunschweig.  Ein Autohaus, das ein Auto der VW-Tochter Skoda mit Abgas-Schummel-Software verkauft hat, muss das Fahrzeug zurücknehmen und dem bisherigen Besitzer den Kaufpreis erstatten. Das Landgericht gab dem Kläger und Besitzer des Wagens am Mittwoch recht und entschied, dass der Kaufvertrag rückabgewickelt werden muss. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Käufer hatte dem Autohaus eine Frist von drei Wochen zur Nachbesserung der Software gesetzt. Diese Frist sei angemessen lang, urteilte das Landgericht. In der Zeit sei jedoch nichts passiert. Damit seien die Voraussetzungen vom Rücktritt vom Kaufvertrag gegeben.

Mehrheit der Klagen abgewiesen

Ähnliche Klagen laufen zurzeit an vielen Landgerichten. Die Rechtsprechung ist bislang aber uneinheitlich. Die meisten Gerichte hatten die Klagen von VW-Kunden zurückgewiesen. Derzeit liegen dem Unternehmen 49 Urteile vor. In 39 Fällen wurden Klagen von Käufern abgewiesen, in zehn Fällen bekamen sie recht.

Zu einer Gesamtzahl der Klagen von Autobesitzern gegen VW wollte sich der Konzern am Mittwoch nicht äußern. Gemessen an den insgesamt 2,4 Millionen betroffenen Dieselautos in Deutschland dürfte die Zahl der Klagen jedoch gering sein. VW hatte zuletzt angekündigt, bis spätestens Herbst 2017 alle manipulierten Diesel-Wagen umzurüsten. (dpa)