Autohersteller

Volkswagen bringt nächstes Jahr neues Luxusauto auf Markt

Volkswagen plant ein neues Luxus-Modell. Das Auto soll bereits Mitte 2017 auf den Markt kommen. Einen Namen verrät der Autobauer nicht.

Eine Felge mit dem VW-Logo. Der Wolfsburger Autobauer plant ein neues Luxus-Modell.

Eine Felge mit dem VW-Logo. Der Wolfsburger Autobauer plant ein neues Luxus-Modell.

Foto: Ian Langsdon / dpa

Wolfsburg.  Trotz des Abgas-Skandals investiert Volkswagen in ein neues Luxusauto. Die Marke VW bekommt nach dem Aus des Oberklasse-Wagens Phaeton demnach ein neues Flaggschiff. Das erfuhr die „Braunschweiger Zeitung“. VW wird das neue Auto oberhalb der Passat-Baureihe ansiedeln.

Das neue Modell soll bereits im Frühsommer 2017 auf den Markt kommen, wie ein VW-Sprecher bestätigte. Ab Frühjahr 2017 startet die Produktion im VW-Werk Emden. Aus dem Namen macht der Konzern noch ein Geheimnis. Dieser werde in Kürze bekanntgegeben, hieß es. Das Auto wird offenbar beim Genfer Autosalon im März 2017 vorgestellt.

Phaeton war für VW Zuschussgechäft

VW legt großen Wert darauf, dass die Kernmarke keinen neuen Phaeton-Nachfolger auf die Straße setzen will. Der Phaeton wurde bis März 2016 gebaut. Er entstand in der Gläsernen Manufaktur in Dresden und war für VW ein Zuschussgeschäft. Er setzte sich am Ende nicht gegen Fahrzeuge aus der Premiumklasse wie den 7er BMW, die S-Klasse von Mercedes oder den Audi A 8 durch. „VW muss aufpassen, nicht wieder in die Phaeton-Falle zu tappen“, sagt Stefan Bratzel, Leiter des Auto-Instituts in Bergisch Gladbach, zum neuen Auto.

VW stuft den Neuen im Wettbewerbsfeld der oberen Mittelklasse ein. Das Fließheck soll zwischen dem von der Konzerntochter Audi hergestellten A 5 und A 7 angeordnet sein. Es soll den Modellen im eigenen Konzern keine Konkurrenz machen.

Einstiegspreis bei knapp 50.000 Euro

Von einem Luxusauto kann man aber zweifelsohne sprechen. Der Einstiegspreis soll, so ist zu hören, bei knappen 50.000 Euro liegen. Gute 70.000 Euro kostet die Edel-Variante. Das neue Flaggschiff bringt bis zu 280 PS auf die Straße. VW wollte die Rahmendaten noch nicht bestätigen.

Zwar will VW den Neuen nicht in einem Atemzug mit dem wenig erfolgreichen Phaeton genannt wissen. Dennoch soll das Auto künftig die Position einnehmen, die der Phaeton bisher bei der Kernmarke hatte: Er soll der „Leuchtturm“ sein. Gestylt wird das neue Auto von VW-Designchef Klaus Bischoff. Ein Sprecher sagt: „Die Marke Volkswagen stellt damit ein neues Leuchtturmmodell unter seinen Limousinen vor, eine Funktion, die der Touareg parallel bei den SUV-Modellen besetzt.“

Das Auto soll je nach Markt mit Hybrid-Antrieb, mit Diesel- und Benzinmotoren ausgestattet sein. Hauptmärkte sind Europa, China und Nordamerika. China war einer der wenigen Märkte, in denen der Phaeton gut angenommen wurde. Bratzel: „Eine Premium-Light-Version kann ich mir vorstellen. Alles andere sollte VW den Premium-Herstellern überlassen.“

Dieser Text erschien zunächst auf www.braunschweiger-zeitung.de