Medien

Oberlandesgericht erklärt „Tagesschau“-App für unzulässig

KölN. Der jahrelange Rechtsstreit um die „Tagesschau“-App ist mit einer Entscheidung zugunsten der Zeitungsverlage und gegen die ARD vorerst zu Ende gegangen. Die „Tagesschau“-App, so wie sie am Beispieltag 15. Juni 2011 abrufbar gewesen sei, sei presseähnlich und damit unzulässig, urteilte das Oberlandesgericht Köln. Es verbot den ARD-Sendern, die App in dieser Form zu verbreiten. Damit hatte die Klage von elf Zeitungsverlagen weitgehend Erfolg. Eine Revision wurde nicht zugelassen. Damit gab das Gericht mehreren Tageszeitungsverlagen recht, die 2011 Klage gegen den NDR eingereicht hatten.