Krisenbranche

Commerzbank will restliche Schiffskredite abstoßen

Frankfurt/Main. Die Commerzbank will ihre Schiffskredite fast vollständig loswerden. Das Engagement in der Krisenbranche solle bis 2020 „weitgehend auf null“ gesenkt werden, sagte Finanzvorstand Stephan Engels am Freitag. Ende Juni standen noch 5,4 Milliarden Euro an Schiffsfinanzierungen in den Büchern. Die Kredite verursachen steigende Wertberichtigungen, weil die Hoffnung auf eine Erholung der Schifffahrt zusehends schwindet. In der Abbausparte ACR, der auch 5,4 Milliarden Euro an Immobilienkrediten zugeordnet sind, rechnet die Bank bis 2020 mit Verlusten von 1,1 Milliarden Euro.