Elektroautos

Daimler baut Angebot an E-Autos unter neuer Marke „EQ“ aus

Daimler startet eine Elektro-Offensive. Unter dem Namen „EQ“ sollen über zehn elektrisch betriebene Fahrzeuge auf den Markt kommen.

Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche präsentiert auf dem Pariser Autosalon das Konzeptauto der neuen Mercedes-Generation „EQ“.

Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche präsentiert auf dem Pariser Autosalon das Konzeptauto der neuen Mercedes-Generation „EQ“.

Foto: Ian Langsdon / dpa

Paris.  Der Autohersteller Daimler baut seine Elektro-Palette massiv aus. Bis 2025 wollen die Stuttgarter mehr als zehn reine Elektrofahrzeuge anbieten, verkündete Vorstandschef Dieter Zetsche am Donnerstag auf dem Pariser Autosalon. Die Fahrzeuge sollen unter einer neuen Marke namens „EQ“ laufen.

Daimler bietet bislang nur den Smart und die B-Klasse als reine Elektroautos. Zuletzt konzentrierte sich der Konzern vor allem auf die Mischung aus Verbrennungs- und Elektromotor: 2017 sollen zehn Modelle als Hybrid verfügbar sein.

Erstes „EQ“-Auto soll SUV werden

„Jetzt legen wir den Schalter um“, sagte Zetsche bei der Vorstellung des Konzeptfahrzeugs der künftigen Baureihe. „Wir sind bereit für den Start einer Elektro-Offensive, mit der wir alle Fahrzeugsegmente von der Kompakt- bis zur Luxusklasse abdecken werden.“

Autosalon Paris: E-Mobilität im Fokus
Autosalon Paris: E-Mobilität im Fokus

Noch vor 2020 soll das erste Fahrzeug in Form eines Stadtgeländewagens der neuen Marke in Serie gehen. In Paris stellte Daimler das Konzept für ein Elektroauto mit mehr als 500 Kilometer Reichweite vor. Das Schnellladen soll pro hundert Kilometer Reichweite fünf Minuten dauern. „EQ“ steht für „Electric Intelligence“.

Daimler investiert eine Milliarde in Batterieproduktion

Wie viele Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb Daimler derzeit verkauft, veröffentlicht das Unternehmen nicht. Bis 2025 soll der Anteil der Elektroautos an allen verkauften Modellen weltweit bei 15 bis 25 Prozent liegen, sagte Zetsche. Im vergangenen Jahr verkaufte Daimler weltweit insgesamt knapp zwei Millionen Fahrzeuge aller Antriebsarten.

Um die Versorgung mit Energie sicherzustellen, investiert der Hersteller weltweit eine Milliarde Euro in den Ausbau seiner Batterieproduktion. 500 Millionen Euro – das hatte Daimler bereits im März angekündigt – sollen in den Ausbau der Batteriefertigung im sächsischen Kamenz fließen. (dpa/rtr)