Einzelhandel

SinnLeffers plant keine großen Einschnitte bei Arbeitsplätzen

Hagen. Der Textilhändler SinnLeffers plant im Insolvenzverfahren keinen dramatischen Stellenabbau. „Vielleicht können wir sogar alle Mitarbeiter weiterbeschäftigen“, sagte Geschäftsführer Friedrich Wilhelm Göbel. Das Hagener Textilunternehmen, das bundesweit in 22 Filialen und drei Outlets 1259 Mitarbeiter beschäftigt, hatte am Montag Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Das Unternehmen schreibt seit mehreren Jahren rote Zahlen. Maximal drei Filialen sollten im Zuge der Sanierung geschlossen werden, sagte Göbel weiter. Der Manager zeigte sich überzeugt, dass mit den nun eingeleiteten Maßnahmen „der Fortbestand der SinnLeffers GmbH gesichert ist“.