Übernahmeversuch

Milka-Hersteller Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

Mit einer Übernahme wäre Mondelez an Mars vorbeigezogen und größter Schoko-Hersteller der Welt geworden. Doch es wird nichts daraus.

Der Milka-Hersteller Mondelez hat das Werben um den US-Schokoladenkonzern Hershey aufgegeben.

Der Milka-Hersteller Mondelez hat das Werben um den US-Schokoladenkonzern Hershey aufgegeben.

Foto: REUTERS / MIKE BLAKE / REUTERS

Deerfield.  Die geplante Milliardenübernahme von Hershey durch Mondelez ist geplatzt. Mondelez (“Milka“, „Cadbury“, „Oreo“) zog sein Angebot am Montag (Ortszeit) offiziell zurück. Die Gespräche über eine Übernahme des Konkurrenten seien eingestellt worden, teilte Mondelez nach US-Börsenschluss mit.

Vor zwei Monaten hatte Hershey (U.a. „Cadbury“) ein Angebot von Mondelez über 23 Milliarden Dollar (aktuell 21 Mrd Euro) abgelehnt. Ein Zuschammenschluss beider Unternehmen wäre zum Branchenführer in der Süßwarenindustrie geworden und hätte dabei den US-Konzern Mars von Platz eins verdrängt. Mondelez-Chefin Irene Rosenfeld äußerte sich enttäuscht, dass die Übernahme nicht zustande gebracht werden konnte.

Weltweit an der Schoko-Spitze: Mars

Hershey-Aktien verloren am Montag nachbörslich 11,8 Prozent, Mondelez-Titel stiegen um 2,7 Prozent.

In der Süßwarenbranche liegt Mondelez nach Angaben der Internationalen Kakaoorganisation auf Platz zwei, Hershey auf Rang sechs. Weltweiter Umsatzprimus ist Mars. Die Schweizer Konzerne Nestle und Lindt & Sprüngli liegen an dritter beziehungsweise siebter Stelle. (rtr/dpa)