Autokonzern

Ford will ab 2021 selbstfahrende Autos in Großserie bauen

Ford steigt in großem Stil in die Produktion selbstfahrender Autos ein. 2021 soll die Großserie starten – zunächst aber nicht für alle.

Sensoren und Kameras auf dem Dach – und drinnen kein Lenkrad. So stellt sich der Ford-Konzern das selbstfahrende Auto der Zukunft vor.

Sensoren und Kameras auf dem Dach – und drinnen kein Lenkrad. So stellt sich der Ford-Konzern das selbstfahrende Auto der Zukunft vor.

Foto: Ford-Werke GmbH

Detroit.  Ford will Fahrdiensten wie Uber oder Ride Sharing in fünf Jahren selbstfahrende Autos anbieten. Der Konzern entwickle „ein voll autonomes Fahrzeug, das ab 2021 in Großserie produziert werden soll“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Das Modell werde „weder Lenkrad noch Pedale aufweisen“.

Für reguläre Kunden würden entsprechende computergesteuerte Modelle dagegen frühestens 2025 auf den Markt kommen, sagte am Dienstag der Technologiechef des US-Autobauers, Raj Nair. Bereits jetzt habe man alle Bausteine zusammen, um ein komplett autonomes Fahrzeug zu fertigen. Bis 2021 hätten die Ingenieure jedoch noch jede Menge Arbeit vor sich. „Das nächste Jahrzehnt steht im Zeichen der Automatisierung des Autos. Wir glauben, dass autonome Fahrzeuge erhebliche Bedeutung für die Gesellschaft erlangen werden – ähnlich wie die Erfindung der Fließbandfertigung durch Henry Ford vor 100 Jahren“, erklärte Mark Fields, Präsident und CEO der Ford Motor Company.

Mehr Forscher, mehr Testwagen

Ford gab zudem einen deutlichen Ausbau seiner Investitionen in die neue Technologie bekannt. Konzernchef Fields sagte dem Sender CNBC, die Zahl der Forscher am Standort Palo Alto im Silicon Valley werde auf 300 verdoppelt. Zudem habe man gemeinsam mit Chinas größtem Internet-Konzern Baidu 150 Millionen Dollar in den Sensor-Hersteller Velodyne investiert. Zuvor hatte Ford Geld in den Landkartenentwickler Civil Maps gesteckt.

Bereits im Januar hatte der amerikanische Traditionskonzern angekündigt, als Teil seines Smart-Mobility-Programms die Größe seiner Testflotte zu verdreifachen. Den Angaben vom Dienstag zufolge dürften in diesem Jahr 30 Prototypen zum Einsatz kommen, im kommenden dann 90 Fahrzeuge. Selbstfahrende Autos gelten als wichtiger Zukunftsmarkt. Auch deutsche Unternehmen wie BWM und die Deutsche Bahn sind auf diesem Gebiet tätig.

Die Ankündigung von Ford bringt noch mehr Tempo in das Rennen um das Auto der Zukunft. Auch BMW hatte bereits selbstfahrende Autos konkret zum Jahr 2021 in Aussicht gestellt. Google kündigte ebenfalls an, bei seinem Roboterwagen-Konzept auf klassische Steuerelemente wie Lenkrad und Pedale verzichten zu wollen. (rtr/W.B.)