UN-Studie

Deutschland bei Innovation weltweit erstmals unter Top 10

Die UN zählt Deutschland zu den zehn fortschrittlichsten Ländern der Erde. Vor allem die Zahl der Patente hat beim Ranking gepunktet.

Auch die Qualität der Universitäten in Deutschland wird im neuen Global Innovation Index der UN lobend erwähnt. Im Bild: Chemiker der Universität Halle.

Auch die Qualität der Universitäten in Deutschland wird im neuen Global Innovation Index der UN lobend erwähnt. Im Bild: Chemiker der Universität Halle.

Foto: imago stock&people / imago/Steffen Schellhorn

New York.  Deutschland hat es im jährlich erscheinenden Global Innovation Index zum ersten Mal unter die zehn innovativsten Länder der Welt geschafft. Den ersten Platz der UN-Studie belegte zum sechsten Mal in Folge die Schweiz, wie aus der am Montag von den Vereinten Nationen in New York veröffentlichten Studie hervorgeht. Auf den Plätzen folgen Schweden, Großbritannien, die USA, Finnland, Singapur, Irland, Dänemark und die Niederlande.

Deutschland erreichte den zehnten Rang, nachdem es sich im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze verbessert hat. Die Autoren der Studie loben Deutschland besonders für die Zahl der angemeldeten Patente sowie die Qualität seiner Innovationen, der Universitäten und der Forschung in den Unternehmen. Auch die Internationalisierung der Erfindungen und die Anzahl der Erwähnungen deutscher Forschungsdokumente im Ausland wurde positiv hervorgehoben.

Der Global Innovation Index ist in diesem Jahr zum neunten Mal erschienen und hat die wirtschaftlichen und innovativen Leistungen von 128 Ländern untersucht. Erstellt worden ist der Index gemeinsam von der Cornell-Universität im US-Bundesstaat New York, der französischen Wirtschafts-Eliteuniversität INSEAD und der UN-Organisation für geistiges Eigentum WIPO. (dpa)