Konzerne

Gewinneinbruch bei Russlands größtem Ölkonzern Rosneft

Moskau. Sinkende Weltmarktpreise haben beim größten russischen Ölkonzern Rosneft einen Gewinneinbruch verursacht. Im zweiten Quartal ging der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr um 33,6 Prozent auf 89 Milliarden Rubel zurück. Das entspricht 1,24 Milliarden Euro. Analysten hatten mit einem noch größeren Minus gerechnet. Vor allem wegen des weltweiten Überangebots fiel in den Monaten April bis Juni der Preis für russisches Ural-Öl auf Jahressicht um 30 Prozent. Der Umsatz des russischen Konzerns ging in diesem Quartal um sechs Prozent auf 1,232 Billionen Rubel zurück.