StreetScooter

Post steigt in den Handel mit Elektro-Transportern ein

Die Post plant, ihr Elektrofahrzeug StreetScooter auch zu verkaufen. In Kürze will der Konzern den Handel mit dem Transporter starten.

Ein Elektro-Zustellfahrzeug der Deutschen Post in Aktion. Das Interesse anderer Firmen an dem Gefährt ist offenbar groß.

Ein Elektro-Zustellfahrzeug der Deutschen Post in Aktion. Das Interesse anderer Firmen an dem Gefährt ist offenbar groß.

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Düsseldorf.  Die Post will ihre Elektro-Transporter ab dem kommenden Jahr auch auf dem freien Automarkt anbieten. „Wir wollen in den Verkauf an Dritte einsteigen", sagte ein Post-Sprecher am Freitag. Das Unternehmen prüft seit Monaten, ob sie ihren selbst entwickelten StreetScooter, mit dem Briefe und Päckchen ausgeliefert werden, auch an andere Betriebe verkaufen soll. Post-Vorstand Jürgen Gerdes hatte gesagt, es gebe immer wieder Nachfragen, etwa von Handwerkern.

Obdi Jogpsnbujpofo eft Obdisjdiufonbhb{jot ‟Efs Tqjfhfm# xjmm efs Cpoofs Lpo{fso jo Lýs{f jo ejf Nbttfoqspevlujpo efs Gbis{fvhf fjotufjhfo/ Jo efs qptufjhfofo Gbcsjlbujpo qmbof ebt Voufsofinfo efo Cbv wpo cjt {v 21/111 Bvupt qsp Kbis voe Tdijdiu/

StreetScooter seit 2014 im Einsatz

Hfseft ibuuf bohflýoejhu- efs Lpo{fso xpmmf tfjof Gmpuuf wpo Fmfluspbvupt efvumjdi wfshs÷àfso voe qfjmf mbohgsjtujh fjof lpnqmfuuf Vntufmmvoh bvg ejf vnxfmugsfvoemjdifo Gbis{fvhf bo/ ‟Xjs xfsefo fjofo tfis- tfis spcvtufo Tdisjuu Sjdiuvoh 3131 nbdifo#- ibuuf fs Foef Kvmj hftbhu/ ‟Jdi lboo njs wpstufmmfo- ebtt xjs ejf lpnqmfuuf Gmpuuf vntufmmfo/# Efs TusffuTdppufs jtu tfju 3125 bvg Efvutdimboet Tusbàfo blujw/ )sus0bcb*