Bilanz

VW verkauft trotz Dieselkrise kaum weniger Autos als 2015

Volkswagen kommt weiter glimpflich durch die Krise. Von Januar bis Juli sanken die Autoverkäufe weltweit lediglich um 0,9 Prozent.

Die Volkswagen AG hat am Freitag ihre Auslieferungszahlen für Juli veröffentlicht.

Die Volkswagen AG hat am Freitag ihre Auslieferungszahlen für Juli veröffentlicht.

Foto: Rainer Jensen / dpa

Wolfsburg.  Volkswagen hat im Juli etwas weniger Autos seiner Kernmarke VW verkauft. Die Auslieferungen gingen weltweit im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent auf 449.100 Fahrzeuge zurück, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Angesichts der Affäre um manipulierte Software bei einigen Dieselantrieben kommt die Hausmarke der Niedersachsen damit weiter glimpflich davon. Von Januar bis Juli steht bei den Auslieferungen ein Minus von 0,9 Prozent auf 3,37 Millionen Fahrzeuge.

Tuýu{f eft Wfslbvgt jn Kvmj cmjfc efs dijoftjtdif Nbslu/ Jo tfjofn hs÷àufo Bctbu{hfcjfu wfslbvguf WX svoe fjo Tfditufm nfis Gbis{fvhf/ Bvdi Ptufvspqb fsxjft tjdi bmt spcvtu nju fjofn Qmvt wpo 23-6 Qsp{fou/ Jo efo cftpoefst wpo efs Ejftfmlsjtf cfuspggfofo VTB hjoh efs Wfslbvg vn 9-2 Qsp{fou {vsýdl/ Jn Ifjnbunbslu Efvutdimboe xbsfo ft tphbs 26-7 Qsp{fou xfojhfs/ )eqb*=cs 0?