Essen

Energiekonzern RWE: Gewinn sinkt um sieben Prozent

Essen. Der Energieriese RWE muss im Gegensatz zum Rivalen Eon zwar keine weiteren Milliardenabschreibungen wegen defizitärer Kraftwerke schultern – doch rund laufen die Geschäfte auch bei Deutschlands zweitgrößtem Versorger nicht. Ein Einbruch im Energiehandelsgeschäft verdarb dem Konzern das Halbjahresergebnis. Der Betriebsgewinn der Essener sackte um sieben Prozent auf 1,9 Milliarden Euro ab, hieß es am Donnerstag. Das Handelsgeschäft sei im zweiten Quartal überraschend tief in die roten Zahlen gerutscht. Dagegen konnte RWE die Talfahrt seiner Großkraftwerke stoppen. Dazu trugen massive Sparanstrengungen bei, zudem sanken die Abschreibungen in der Sparte.

Unterm Strich verdiente RWE rund 457 Millionen Euro – fast drei Viertel weniger. Vor einem Jahr hatte jedoch der Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea einen Sondergewinn in Milliardenhöhe gebracht. Der Druck bleibt hoch. Der vom Ökostrom-Boom ausgelöste Verfall der Preise im Stromgroßhandel frisst sich weiter in die Ergebnisse.