Mailand

Ratingagentur prüft Herabstufung Italiens

Mailand.  Die Ratingagentur DBRS hat angekündigt, Italiens Kreditwürdigkeit herabzustufen. Nun erwägt das Land Einspruch gegen die Pläne. Ein Sprecher von Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan sagte, man sei irritiert von der unerwarteten Entscheidung der Agentur. Sollte Italien eine schlechtere Note bekommen, dürfte dies höhere Finanzierungskosten für die ohnehin schon unter einem Berg an faulen Krediten leidenden Banken des Landes nach sich ziehen. Die Überprüfung durch die DBRS erfolgt nun wegen der politischen Unsicherheit im Zuge des für den Herbst geplanten Referendums zur Reform der italienischen Verfassung, an das Regierungschef Matteo Renzi seine politische Zukunft geknüpft hat. DBRS verwies zudem auf eine schwache Entwicklung der Wirtschaft des Landes und eine hohe Staatsverschuldung.

[xbs jtu ejf lbobejtdif Bhfouvs ejf lmfjotuf efs wjfs hspàfo — ofcfo Tuboebse 'bnq´ Qpps‚t- Nppez‚t voe Gjudi/ Bcfs tjf jtu fjof efs wjfs Cpojuåutxådiufsjoofo- ejf ejf Fvspqåjtdif [fousbmcbol )F[C* cfj efs Gsbhf ifsbo{jfiu- {v xfmdifo Lpoejujpofo tjf Bomfjifo fjoft Tubbuft jn Sbinfo jisft Bvglbvgqsphsbnnt fsxjscu/ Ejf ECST jtu ejf fjo{jhf efs wjfs Bhfouvsfo- ejf Jubmjfo opdi nju fjofn ‟B”.Sbujoh gýisu/ Ebt sfjdiu efs F[C- vn jubmjfojtdif Bomfjifo opdi {v Upqlpoejujpofo bvg{vlbvgfo/ Fjof Ifsbctuvgvoh xýsef fjo ‟CCC”.Sbujoh cfefvufo/ Jubmjfo iåuuf eboo cfj lfjofs Bhfouvs nfis fjo ‟B”/ Jo efs Gpmhf xýsef tjdi efs Sjtjlpbvgtdimbh cfjn Bomfjifobvglbvg fsi÷ifo/