Arbeitsagentur

Deutsche machten im letzten Jahr 1,8 Milliarden Überstunden

Deutsche Arbeitnehmer machen immer mehr Überstunden, es sind deutlich mehr als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte davon sind unbezahlt.

Die Zahl der unbezahlten Überstunden ist im vergangenen Jahr auf fast eine Milliarde gestiegen. Das berichtet die Bundesagentur für Arbeit.

Die Zahl der unbezahlten Überstunden ist im vergangenen Jahr auf fast eine Milliarde gestiegen. Das berichtet die Bundesagentur für Arbeit.

Foto: Roland Holschneider / dpa

Saarbrücken.  Die Zahl der Überstunden in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. Die Arbeitnehmer leisteten 2015 mehr als 1,8 Milliarden Überstunden, wie die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet. Knapp eine Milliarde davon war unbezahlt.

Die Zeitung beruft sich auf eine Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, das zur Bundesagentur für Arbeit gehört. Demnach fielen im vergangenen Jahr 816,2 Millionen bezahlte und 997,1 Millionen unbezahlte Überstunden an. 2014 waren es 797,7 Millionen entlohnte und 993,4 Millionen nicht entlohnte Überstunden.

„Arbeitsverdichtung und zunehmender Stress“

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, erklärte, die Zahlen zeigten, wie eng die Personaldecke in den Unternehmen sei. Überstunden seien ein Spiegelbild von Arbeitsverdichtung und zunehmendem Stress. „Deutschland würde ein wahres Jobwunder erleben, wenn die Unternehmen, statt Überstunden zu verlangen, Stellen einrichten würden“, sagte Zimmermann der Zeitung.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach kritisierte den Umfang an nicht entlohnter Mehrarbeit: „Fast eine Milliarde unbezahlter Überstunden sind ein Skandal, der schnell beendet werden muss“, sagte sie der Zeitung. (epd)