Eschborn

Verhaltenes Interesse an E-Auto-Prämie

Eschborn. Das Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos bleibt verhalten. Seit dem Start des Verfahrens Anfang Juli sind beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkon­trolle (Bafa) 718 entsprechende Anträge eingegangen, wie die Behörde am Montag in Eschborn bei Frankfurt mitteilte. Aufgeschlüsselt nach Herstellern liegt BMW mit 225 Anträgen vorne. Es folgen Renault (195), Volkswagen/Audi (73) und Mitsubishi (55).

Die Antragszahl entspreche den Erwartungen, sagte Bafa-Präsident Arnold Wallraff. Die Behörde hat zehn zusätzliche Mitarbeiter für das Programm eingestellt. „Ein Elektromobilitätschaos wird es nicht geben.“ Bei der Einführung der Abwrackprämie für Altautos im Jahr 2009 war die Behörde von einer Antragsflut überrollt worden. Damals waren innerhalb weniger Tage 150.000 Anträge eingegangen.

Für reine Elektrofahrzeuge mit Batterie gibt es 4000 Euro „Umweltbonus“, wie die Prämien heißen – davon je 2000 Euro vom Bund und 2000 Euro vom Hersteller. Bei Hybridautos, die einen Elektro- und einen Verbrennungsmotor haben, sind es 3000 Euro (1500 Euro vom Staat/1500 Euro vom Hersteller). Die Förderung gilt rückwirkend für E-Autos, die seit dem 18. Mai gekauft wurden. Im Internet steht unter https://fms.bafa.de/BafaFrame/umweltbonus das Formular. Beantragen können sie Bürger, Firmen und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird.