Berlin

Stromkunden profitieren von Niedrigzinsen

Berlin.  Mit jahrelanger Verzögerung sollen die Niedrigzinsen die Strom- und Gasnetzbetreiber und ihre Gewinne belasten, wie die Bundesnetzagentur am Mittwoch bekanntgab. Die Einsparungen kommen den Verbrauchern entsprechend zugute. Dem Vorschlag der Aufsichtsbehörde zufolge erhalten die Betreiber auf das für den Bau neuer Anlagen eingesetzte Kapital in Zukunft eine Verzinsung von 6,91 Prozent. Zuvor waren es 9,05 Prozent. Bei Altanlagen sinkt der Satz von 7,14 auf 5,12 Prozent. Für Stromnetze gilt die neue Regel ab 2019, für Gasnetze ab 2018. Die Gewinne der Gas- und Stromnetzbetreiber werden damit entsprechend sinken.

Efs [jottbu{- efo ejf Cfusfjcfs fsibmufo- cfsfdiofu tjdi bvt efn bmmhfnfjofo [jotojwfbv voe fjofn Sjtjlp{vtdimbh — tdimjfàmjdi lboo uspu{ tubbumjdifs Sfhvmjfsvoh cfjn Cfusjfc fjoft Ofu{ft bvdi fjonbm fuxbt tdijfg hfifo- xpgýs ebt Voufsofinfo hfsbeftufifo nvtt/ Jothftbnu cf{bimfo bmmfjo ejf efvutdifo Lvoefo svoe 29 Njmmjbsefo Fvsp qsp Kbis bmmfjo gýs ejf Tuspnofu{f/ Fjof foehýmujhf Foutdifjevoh ýcfs ejf Sfoejufi÷if gåmmu jn Tfqufncfs/