Hamburg

Roland Hipp leitet jetzt Greenpeace

Der 56-jährige Umweltschützer setzt auf globale Kampagnen

Hamburg.  Stabwechsel bei Greenpeace: Seit Anfang des Monats führt Roland Hipp die Umweltschutzorganisation in Deutschland. Der 56-Jährige folgt auf Brigitte Behrens, die nach 17 Jahren an der Spitze in den Ruhestand geht. Hipp gehört schon seit 14 Jahren zur Geschäftsführung, zeichnete bislang für die Kampagnen der Organisation verantwortlich.

„Als ich zu Greenpeace kam, war mein Wunsch, einmal eine Aktion zu leiten. Ich hatte nie das Ziel, Geschäftsführer zu werden, es hat sich so ergeben. Aber ich bin stolz darauf, diesen ganz tollen Job zu haben“, sagt Hipp. Die Zeiten, als er im Wendland versuchte, Atommülltransporte zu stoppen oder ausgelaufenen Schiffsdiesel aus den Frachträumen des vor Amrum gestrandeten Holzfrachters „Pallas“ schöpfte, liegen schon einige Jahre zurück.

Als der Mann von der Schwäbischen Alb Anfang der 1980er-Jahre als Ehrenamtlicher bei Greenpeace in Stuttgart begann, waren die Probleme noch einfacher aufzuzeigen. „Es gibt heute nicht mehr die spektakulären Bilder von Umweltverschmutzung wie damals etwa von der Dünnsäureverklappung. Wir stehen heute viel stärker vor der Frage: Wie stelle ich Umweltverschmutzung dar? Etwa die Pestizidbelastung eines Apfels. Es ist ja schwer, sich an einem Apfel festzuketten.“

Hipp hat klare Vorstellungen, welche Rolle die deutsche Sektion – mit 580.000 Förderern und 58 Millionen Euro Spendenaufkommen im Jahr eine der großen Landesorganisationen – dabei spielen wird: „Greenpeace Deutschland wird sich noch stärker in internationale Kampagnen einbringen. “

Berührungsängste mit Firmen kennt Hipp nicht: „Wir haben schon immer auch mit Unternehmen gesprochen. Aber weil wir größer und einflussreicher geworden sind, wird sicher mehr auf uns gehört. Als wir unsere Kampagne für die giftfreie Produktion von Kleidung gestartet haben, sind Firmen von sich aus auf uns zugekommen.“

An einer Landwirtschaft ohne Pestizideinsatz hat der seit Kurzem verheiratete Vater einer knapp neun Monate alten Tochter auch ein ganz persönliches Interesse. Daheim bei Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein hält der Hobbyimker Hipp mehrere Dutzend Bienenvölker.