AutoIndustrie

Mitsubishi soll Tests bei mehr Modellen gefälscht haben

Tokio.  Der Skandal um manipulierte Verbrauchstests bei Mitsubishi weitet sich aus. Der japanische Autobauer habe bei weiteren Modellen geschummelt, die allerdings nicht mehr verkauft würden, berichteten lokale Medien. Mitsubishi wolle das japanische Verkehrsministerium bald darüber informieren. Die Zeitung „Asahi“ schrieb, dass der Pkw-Hersteller die Daten von drei zusätzlichen Modellen gefälscht habe. In der Zeitung „Yomiuri“ ist die Rede von „theoretischen Kalkulationen“ bei zehn weiteren Modellen. Mitsubishi wollte sich nicht dazu äußern.