Tarifeinigung

Zwei Prozent mehr Geld in der Druckindustrie

Frankfurt/Main. Die etwa 140.000 Beschäftigten der Druckindustrie bekommen ab Juli mehr Geld. Die Löhne steigen um zwei Prozent, zum 1. August 2017 gibt es ein weiteres Plus von 1,8 Prozent. Darauf einigten sich der Bundesverband Druck und Medien und die Gewerkschaft Verdi in ihrer vierten Verhandlungsrunde am Dienstag. Der Tarifvertrag läuft bis zum 31. August 2018. Verdi forderte fünf Prozent mehr Geld für ein Jahr. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Sönke Boyens, wertet das nun erzielte Ergebnis als „gerade noch tragfähigen, aber zukunftsorientierten Kompromiss“.