Essen –

RWE plant weiteren Stellenabbau durch Altersteilzeit

Essen.  Der Energiekonzern RWE plant einen Stellenabbau im deutschen Netzgeschäft. Für ein entsprechendes Altersteilzeitprogramm kündigte RWE-Finanzchef Bernhard Günther finanzielle Rückstellungen in der Bilanz an.

Nach Informationen dieser Redaktion wird der Arbeitsplatzabbau zusätzlich zu den bereits angekündigten Stellenstreichungen im Konzern beabsichtigt. Einzelheiten zum Altersteilzeitprogramm wollte Günther nicht nennen.

RWE beschäftigt in der Netzsparte bundesweit rund 14.000 Mitarbeiter. Weltweit zählt der RWE derzeit rund 59.000 Beschäftigte. Vor drei Jahren hatte RWE noch etwa 70.000 Mitarbeiter beschäftigt. Personalchef Uwe Tigges erklärte kürzlich, die „bisherigen mittelfristigen Planungen“ sehen im Konzern bis Ende 2018 einen Abbau um etwa 2000 Arbeitsplätze vor. Das Netzgeschäft gehört neben den Bereichen erneuerbare Energien und Vertrieb zu den Sparten, die in die neue Zukunftsgesellschaft von RWE wechseln. Ingesamt hat RWE dank eines starken Handelsgeschäfts zu Jahresbeginn einen überraschenden Gewinnanstieg verbucht. Das betriebliche Ergebnis legte verglichen mit dem Startquartal 2015 um 7,1 Prozent auf gut 1,7 Milliarden Euro zu. Trotz des unerwartet starken Jahresauftakts erwartet der Vorstand weiter einen Gewinnrückgang im Gesamtjahr.