Berlin –

Deutsche Exporte überraschend stark gestiegen

Berlin.  Die Exporte steigen, die Produktion zieht an: Das erste Quartal des Jahres lief gut für die deutsche Wirtschaft. Ökonomen erwarten einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 0,6 Prozent – doppelt so viel wie in den beiden Vorquartalen. „Das produzierende Gewerbe hat seine außenwirtschaftlich bedingte, leichte Schwächephase des zweiten Halbjahres 2015 hinter sich gelassen“, meldete das Wirtschaftsministerium am Dienstag. Besonders das Europageschäft der Exporteure florierte. Industrie, Baubranche und Versorger stellten von Januar bis März 1,8 Prozent mehr her als im Vorquartal. „Die Auftragseingänge und das Geschäftsklima haben sich in den vergangenen Monaten wieder freundlicher entwickelt“, schrieb das Ministerium.

Der Wert der Ausfuhren stieg im März im Vergleich zum Februar um 1,9 Prozent, das höchste Plus zum Vormonat seit einem halben Jahr nicht mehr, wie das Statistische Bundesamt berichtete. „In einem alles andere als stabilen Umfeld ist das keine Selbstverständlichkeit“, sagte Anton Börner, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA. Ökonomen hatten eine Stagnation erwartet, nachdem es bereits im Februar ein Plus von 1,3 Prozent gegeben hatte. „Hierzu dürfte die Konjunkturerholung in Europa beigetragen haben“, sagte Andreas Scheuerle, Ökonom der DekaBank. In Schwellenländern und in den USA sei die Lage dagegen schlechter.

Tatsächlich legten der wert der deutschen Ausfuhren in die EU um 1,7 Prozent im Vergleich zum März 2015 zu, besonders in Länder außerhalb der Euro-Zone. Der Wert der Lieferungen in die Länder außerhalb der EU schrumpften um 3,4 Prozent.