Easyjet

Terrorangst steuert Billigflieger in rote Zahlen

Der britische Billigflieger Easyjet hat die geringere Nachfrage nach Flugreisen nach den Anschlägen von Paris und Brüssel zu spüren bekommen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2015/16 (30. September) fiel ein Vorsteuerverlust von 24 Millionen Pfund (30 Millionen Euro) an. Im gleichen Vorjahreszeitraum hatte Easyjet noch einen Gewinn von sieben Millionen Pfund verbucht. Auch gestrichene Flüge nach Ägypten wegen Sicherheitsbedenken nach dem Absturz eines russischen Passagierjets über der Sinai-Halbinsel im Oktober machten sich in den Halbjahreszahlen bemerkbar. Für die Sommersaison ist der Ryanair-Konkurrent jedoch optimistisch. Analysten rechnen mit einem Vorsteuergewinn von 721 Millionen Pfund bis Ende September.