Riad –

Saudi-Arabiens mächtiger Ölminister muss gehen

Riad.  Saudi-Arabiens Ölminister Ali al-Nuaimi muss seinen Posten räumen. Al-Nuaimi war seit 1995 im Amt und galt als einflussreiche Figur im Ölkartell Opec. Unter seiner Führung hielt Saudi-Arabien daran fest, die Ölproduktion trotz des weltweiten Preisverfalls nicht zu drosseln. Al-Nuaimis Nachfolger ist Chalid al-Falih. Al-Falih, Topmanager des staatlichen Öl- und Chemiekonzerns Aramco, steht künftig an der Spitze eines Hauses, das in Ministerium für Energie, Industrie und Bodenschätze umbenannt werden soll. Seine Aufgabe: Die Abhängigkeit des Landes vom Erdöl zu verringern. Berichten zufolge plant Saudi-Arabien unter anderem, Teile von Aramco zu verkaufen. Der Konzern ist der weltgrößte Ölproduzent und gilt als eines der wertvollsten Unternehmen der Welt.