VW-Skandal

Winterkorn soll schon 2013 von Tricks gewusst haben

Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn soll einem Zeitungsbericht zufolge schon 2013 von geschönten Verbrauchswerten gewusst haben. Im November 2013 habe die Qualitätssicherung Winterkorn erstmals auf die „grenzwertige Verbrauchssituation“ gegenüber den Kunden aufmerksam gemacht, berichtete „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf ihr vorliegende vertrauliche VW-Akten. Demnach hielten zahlreiche VW-Modelle nur unter „bestmöglichen Testbedingungen“ – etwa ohne Klimaanlage und mit optimaler Lastanpassung – die Kohlendioxidvorgaben ein. Bei einem „realen Testablauf“ steige der Ausstoß und damit auch der Spritverbrauch um 10 bis 18 Prozent. Ein Volkswagen-Sprecher wollte die Angaben der Zeitung nicht kommentieren.