Studie

Die Mittelschicht in Deutschland wird immer kleiner

Sowohl in den USA als auch in Deutschland wird die Mittelschicht kleiner. Eine Studie hat das Phänomen in beiden Ländern untersucht.

In den vergangenen Jahrzehnten ist die Anzahl von Menschen mit mittleren Einkommen deutlich geschrumpft.

In den vergangenen Jahrzehnten ist die Anzahl von Menschen mit mittleren Einkommen deutlich geschrumpft.

Foto: imagp/ Rüdiger Wölk

Berlin.  Der Anteil der Mittelschicht an der Bevölkerung ist in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten auf zuletzt 54 Prozent geschrumpft. Rund 20 Jahre zuvor lag er noch bei 60 Prozent. Vergleicht man die Entwicklung von 1991 bis 2013, ist für Deutschland mit 6 Prozentpunkten ein ebenso großes Schrumpfen der Mittelschicht zu verzeichnen wie in den USA. Das zeigt eine am Freitag in Berlin veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Insgesamt gab es in den USA aber eine größere Polarisierung, so das DIW. Einkommensverluste der Absteiger und -gewinne der Aufsteiger seien nämlich vergleichsweise größer gewesen in Deutschland. Als zentrale Gründe für das Schrumpfen der Mittelschicht in Deutschland sehen die Experten ein Anwachsen des Niedriglohnbereichs. Hintergrund sei die Zunahme der im Schnitt geringer bezahlten Jobs im Dienstleistungssektor und der Wegfall von Arbeitsplätzen in der Industrie.

Ausländer besonders betroffen

Besonders betroffen sind Ausländer. „In Deutschland sind in den letzten Jahren zunehmend die Ausländer aus der Einkommensmittelschicht abgestiegen“, sagte Markus Grabka vom Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) des DIW. In den USA seien verstärkt aus Lateinamerika stammende Menschen abgestiegen.

So wird die Mittelschicht älter: Der Anteil bei den 18- bis 30-Jährigen sank in Deutschland von 1983 bis 2013 von 69 auf 52 Prozent, bei den 30- bis 45-Jährigen von 78 auf 64 Prozent. Menschen im Rentenalter haben dagegen aufgeholt: von 24 auf 41 Prozent. Bei den jungen Erwachsenen stieg der Anteil der Einkommensschwachen besonders deutlich – bei den ab 65-Jährigen nahm dieser stark ab. (dpa)