Geldanlagen

Sparkassen-Präsident schließt Negativzinsen nicht mehr aus

Sparkassen-Chef Georg Fahrenschon warnt langfristig vor Negativzinsen für Sparer. Er fordert eine Novellierung der Vermögensbildung.

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, beim Deutschen Sparkassentag in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, beim Deutschen Sparkassentag in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Düsseldorf.  Die Sparkassen schließen auf lange Sicht Strafzinsen auch für normale Sparer nicht mehr aus. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, sagte am Mittwoch auf dem 25. Deutschen Sparkassentag, die Geldinstitute würden „alles tun, um die privaten Sparer vor Negativzinsen zu schützen – in Teilen auch zu Lasten der eigenen Ertragslage“. Wenn die aktuelle Niedrigzinsphase aber lange andauere, würden die Sparkassen die Kunden nicht davor bewahren können. Negativzinsen sind Zinsen, die ein Guthaben belasten. Das hieße: Wer spart, der zahlt.

Der Sparkassen-Präsident appellierte gleichzeitig an die deutsche Politik, mehr für die Vermögensbildung von Geringverdienern zu tun. „Über 60 Prozent unserer Privatkunden haben monatlich eigentlich nichts mehr übrig, um Rücklagen zu bilden“, warnte Fahrenschon. Wer wirklich Wohlstand für alle wolle, müsse den Betroffenen helfen, für das Alter vorzusorgen.

Appelle an den Staat

Fahrenholz appellierte an den Staat, dafür einen Teil des Geldes, das er wegen der aktuell niedrigen Zinsen auf Kredite spare, an die Schwächeren in der Gesellschaft weiterzugeben – etwa durch eine Novellierung des Vermögensbildungsgesetzes, mit dem der Staat die Vermögensbildung von Arbeitnehmern fördert. Seit 1998 seien dessen Einkommensgrenzen und Förderhöhen nicht mehr angepasst worden. Deshalb seien viel zu viele aus der Förderung gefallen. (dpa/les)