Kurznachrichtendienst

Twitter stoppt Nutzerschwund aber enttäuscht Börsianer

Twitter kann seinen Umsatz steigern und seine Nutzerzahlen halten. Doch für Anleger ist dies nicht genug. Das hat einen guten Grund.

Twitters Quartalszahlen kommen an der amerikanischen Börse nicht gut an.

Twitters Quartalszahlen kommen an der amerikanischen Börse nicht gut an.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

San Francisco.  Twitter hat seinen Nutzerschwund im vergangenen Quartal vorerst stoppen können. Auch der Umsatz stieg verglichen mit dem Vorjahreswert um 36 Prozent auf 594,5 Millionen Dollar (526,4 Mio Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Erwartungen der Analysten wurden damit jedoch nicht erreicht.

Zudem fiel der Ausblick auf das laufende Quartal überraschend schwach aus – Twitter geht von Erlösen zwischen 590 und 610 Millionen Dollar aus. Am Markt kam das nicht gut an, die Aktie fiel nachbörslich zunächst um mehr als zehn Prozent.

Unter dem Strich bleibt ein Verlust

Zumindest die Zahl der aktiven Nutzer, die sich mindestens einmal pro Monat einloggen, konnte der Kurznachrichtendienst – nicht zuletzt dank einer Marketing-Initiative – zum Vorjahr um drei Prozent und zum Vorquartal von 305 auf 310 Millionen steigern.

Auch der Verlust wurde deutlich verringert, unter dem Strich ergab sich ein Minus von 79,7 Millionen Dollar. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 162,4 Millionen Dollar gewesen. (dpa)