Sparkassen

Fehler bei EC-Dienstleister führte zu doppelten Abbuchungen

Laut Berichten kam es bei Sparkassen-Kunden zu doppelten Abbuchungen bei EC-Zahlungen. Welche Regionen betroffen sind, ist unklar.

Eine Filiale der Sparkasse: Bei einer bisher unbekannten Zahl von Kunden kam es in der vergangenen Woche zu Doppelabbuchungen.

Eine Filiale der Sparkasse: Bei einer bisher unbekannten Zahl von Kunden kam es in der vergangenen Woche zu Doppelabbuchungen.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Berlin.  Ein Buchungsfehler der auf Zahlungsverkehr spezialisierten Firma TeleCash hat offenbar dazu geführt, dass die Konten von Sparkassen-Kunden doppelt belastet wurden. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte der „WAZ“, Zahlungsdateien seien „versehentlich zweimal zwischen TeleCash und einer Bankengruppe verarbeitet“ worden. Die Zeitung hatte über doppelte Abbuchungen bei Zahlungen mit EC-Karte am Mittwoch, den 23. März, berichtet. In dem Bericht ist lediglich von Kunden der Sparkasse Bochum die Rede. Die Kunden würden in den kommenden Tagen eine „entsprechende Gutschrift erhalten“, teilte die Sparkasse mit.

Laut dem Nachrichtenportal „Focus Online“ könnten aber weitaus mehr Kunden betroffen sein: Der Sprecher der Hessischen Landesbank (Heleba), Wolfgang Kuß, spricht demnach von einem deutschlandweiten Phänomen. Betroffen seien laut dem Sprecher bundesweit Terminals der Firma TeleCash, die einerseits von Sparkassen, andererseits aber auch von Händlern eingesetzt werden. Der Fehler sei nur bei Transaktionen mit PIN-Eingabe aufgetreten.

Laut eigenen Angaben hat TeleCash in Deutschland mehr als 250.000 Kartenterminals installiert. Dazu zählen stationäre Geräte wie an Bankautomaten, aber auch mobile Kartenlesegeräte, die der Handel einsetzt. (les)