Düsseldorf/Berlin –

Kritik an versteckten Preiserhöhungen bei Strom und Gas

Düsseldorf/Berlin. Preiserhöhungen bei Strom und Gas werden nach Erkenntnis der Verbraucherzentralen oft verschleiert. Die Methoden seien „an der Grenze zum unlauteren Wettbewerb“, sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Udo Sieverding. Strom- und Gaskunden, die bei einer Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht haben, sollten so von einem Wechsel zu einem günstigeren Lieferanten abgehalten werden.

In Mitteilungen an die Kunden werde die Preiserhöhung unklar formuliert, in langen Texten versteckt oder mit einem neuen Angebot verknüpft. Die Unternehmen werben etwa für einen Wechsel in einen Tarif mit „Preisgarantie“. Wer sich dafür nicht entscheide, müsse im alten Tarif einen höheren Preis zahlen. Sieverding kritisierte, mit solchen „Tricksereien“ vermieden einige Unternehmen eine klare Information über die Preiserhöhung. Im Energiewirtschaftsgesetz sei festgeschrieben, dass Verbraucher über Vertragsänderungen „auf transparente und verständliche Weise“ zu unterrichten seien, erläuterte der Experte.