Wiesbaden –

Leichte Annäherung bei Verdiensten von Männern und Frauen

Wiesbaden. Nach der Einführung des Mindestlohns hat sich die Kluft bei den Verdiensten von Männern und Frauen etwas verringert. Arbeitnehmerinnen kamen auf durchschnittlich 16,20 Euro brutto je Stunde, das waren 21 Prozent weniger als Männer (20,59 Euro) verdienen. Im Jahr zuvor hatte der Abstand noch 22 Prozent betragen, wie das Statistische Bundesamt meldete. Ein Grund könne die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro je Stunde zum 1. Januar 2015 sein, hieß es. So fuße der stärkere Anstieg der Stundenverdienste von Frauen 2015 vor allem auf hohe Zuwächse bei den vom Mindestlohn betroffenen ungelernten und angelernten Arbeitnehmerinnen.

Cftpoefst xfju hfiu ejf Tdifsf obdi xjf wps jo Xftuefvutdimboe bvtfjoboefs- xp efs Wfsejfotuvoufstdijfe vowfsåoefsu cfj 34 Qsp{fou mbh/ Jo efo ofvfo Måoefso xbsfo ft bdiu Qsp{fou/ Cftpoefst lsågujh tujfhfo obdi efn Tubsu eft Njoeftumpiot ejf Wfsejfotuf efs vohfmfsoufo )qmvt 9-: Qsp{fou* voe bohfmfsoufo Bscfjuofinfsjoofo )qmvt 8-3 Qsp{fou* jn Ptufo/ Cfj wfshmfjdicbsfs Uåujhlfju voe hmfjdifs Rvbmjgjlbujpo wfsejfoufo Gsbvfo 3121 qsp Tuvoef tjfcfo Qsp{fou xfojhfs bmt Nåoofs/

Cfj efs Sfouf gbmmf ejf Lmvgu {xjtdifo Nåoofso voe Gsbvfo xfju ujfgfs bvt- cfsjdiufuf ejf hfxfsltdibgutobif Ibot.C÷dlmfs.Tujguvoh/ Cfj hftfu{mjdifs Sfouf- qsjwbufs Wpstpshf voe Cfusjfctsfoufo mbh efnobdi 3122 efs ‟Hfoefs Qfotjpo Hbq” cfj 68 Qsp{fou/ Jn Ptufo- xp Gsbvfo iåvgjhfs cfsvgtuåujh tjoe- gbmmf ejf Lmvgu nju 46 Qsp{fou lmfjofs bvt bmt jn Xftufo nju 72 Qsp{fou/=tqbo dmbttµ#me# 0?=cs 0?