München –

Wenning löst Bomhard als Chef der Munich Re ab

Wechsel ist 2017 auf der Hauptversammlung geplant

München. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re bekommt nach mehr als einem Jahrzehnt einen neuen Chef. Der 51-jährige Joachim Wenning werde Nikolaus von Bomhard im kommenden Jahr an der Vorstandsspitze ablösen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag nach einem Beschluss des Aufsichtsrats in München mit. Der 59-jährige von Bomhard lege seinen Posten auf eigenen Wunsch zur Hauptversammlung im April 2017 nieder.

Wenning ist bisher für das weltweite Lebensversicherungsgeschäft sowie das Personalressort der Munich Re zuständig. Ihm sei bewusst, dass er in große Fußstapfen trete und den Posten in schwierigen Zeiten antrete: „Die anhaltende Niedrigzinsphase lastet schwer auf der Branche und uns.“

Von Bomhard steht seit 2004 an der Spitze der Munich Re und zählt zu den prominentesten Versicherungsmanagern in Deutschland. In der Öffentlichkeit hatte er sich zuletzt auch durch deutliche Kritik an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Namen gemacht. Bekannt ist von Bomhard aber auch dafür, dass er trotz seines Millionengehalts gern mit dem Fahrrad zur Arbeit ins Büro am Englischen Garten in München fährt. Zu Spekulationen über einen möglichen Wechsel von Bomhards an die Spitze des Aufsichtsrats 2019 äußerte sich das Unternehmen nicht.

Der designierte Chef Wenning wurde 1965 in Jerusalem geboren. Er studierte Volkswirtschaft in München und arbeitet seit 1991 im Munich-Re-Konzern. Nach Aufgaben im Lebens-Rückversicherungsgeschäft kümmerte er sich um den Vertrieb der konzerneigenen Hamburg-Mannheimer, die heute unter dem Namen Ergo auftritt.

2000 übernahm Wenning die Leitung der Lebens-Rückversicherung für mehrere Länder und wechselte 2005 als Chef zur konzerneigenen Neuen Rück in Genf. Seit Anfang 2009 ist er im Vorstand der Munich Re. Dort hat der Manager neben seinem Steckenpferd – der Lebens-Rückversicherung – inzwischen auch die Aufgabe des Arbeitsdirektors übernommen.