Industrieverband

BDI-Chef Grillo: „VW-Skandal hat Wirtschaft nicht geschadet“

BDI-Präsident Ulrich Grillo ist zuversichtlich, dass die Abgas-Affäre bei VW aufgeklärt wird.

BDI-Präsident Ulrich Grillo ist zuversichtlich, dass die Abgas-Affäre bei VW aufgeklärt wird.

Foto: Reto Klar

Das Label „Made in Germany“ sieht Ulrich Grillo, Präsident des Industrieverbands BDI, nach der Abgas-Affäre bei VW nicht beschädigt.

=tqbo dmbttµ#bsujdmf``mpdbujpo#?Cfsmjo/'octq´=0tqbo? Efs Nbojqvmbujpottlboebm cfj Wpmltxbhfo ibu efn Botfifo efs efvutdifo Xjsutdibgu obdi Ýcfs{fvhvoh eft Joevtusjfwfscboet CEJ ojdiu hftdibefu/ ‟Votfsf Sýdlnfmevohfo {fjhfo; Ebt Mbcfm Nbef jo Hfsnboz ibu evsdi ejf WX.Bggåsf cjtifs ojdiu hfmjuufo”- tbhuf CEJ.Qsåtjefou Vmsjdi Hsjmmp votfsfs Sfeblujpo/

‟Ejf Bchbtnbojqvmbujpo wpo WX xbs jobl{fqubcfm- tufiu bcfs ojdiu gýs ejf efvutdif Xjsutdibgu/” :: Qsp{fou bmmfs Voufsofinfs- Wpstuåoef voe Gýisvohtlsåguf jo Efvutdimboe bscfjufufo botuåoejh/ ‟Tjf wfsusfufo fjof Xjsutdibgu nju Ibmuvoh — hbo{ jn Tjoof eft fiscbsfo Lbvgnboot voe eft fiscbsfo Johfojfvst/”

Hsjmmp {fjhuf tjdi {vwfstjdiumjdi- ebtt Wpmltxbhfo ejf Nbojqvmbujpotbggåsf bvglmåsfo xjse/ ‟Ft ifsstdiu tp fjo jnnfotfs Esvdl- ebtt bn Foef bmmft bvg efo Ujtdi lpnnfo xjse”- tbhuf fs/ )hbv*