Frankfurt –

Übernahmeschlacht um London Stock Exchange beginnt

Frankfurt.  Scheitern die Übernahmepläne der Deutschen Börse einmal mehr an der Konkurrenz aus den USA? Der amerikanische Rivale Intercontinental Exchange (ICE) will der geplanten Fusion mit der britischen London Stock Exchange (LSE) offenbar nicht tatenlos zusehen. Die ICE erwägt nach eigenen Angaben zurzeit ein Angebot. Dazu lässt sie sich von der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley beraten. Die Deutsche Börse wiederum will sich davon nicht einschüchtern lassen. Man führe die Gespräche zum Zusammenschluss mit der LSE unverändert fort, hieß es.

Die Deutsche Börse muss bis zum 22. März ein offizielles Angebot vorlegen, die Amerikaner bis Ende März. Somit könnte es zu einer Übernahmeschlacht kommen, die Deutsche Börse also gezwungen sein, ihr Angebot aufzubessern. Selbst wenn die Amerikaner also auf eine Offerte verzichten, hätten sie zumindest die Deutsche Börse unter Zugzwang gesetzt und den Preis für die LSE in die Höhe getrieben.

Ob die Deutschen dazu bereit sind, ist fraglich, denn schließlich hatte Börsenchef Carsten Kengeter erst bei der Bilanzvorlage vor wenigen Tagen versichert, die Börse werde versuchen, ihr Rating zu halten. Sollte sie zu viel Fremdkapital aufnehmen müssen, um die Übernahme stemmen zu können, wäre eine schlechtere Note für die Kreditwürdigkeit bald die Folge.

Betriebswirtschaftlich sei ein Zusammenschluss der Deutschen mit der LSE sinnvoll, sagte DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch. Eine Fusion mit London wäre der Versuch, strategisch weiter mit den amerikanischen und asiatischen Börsenbetreibern mithalten zu können. Doch das wollen die Amerikaner so nicht hinnehmen.

Geht es der Deutschen Börse am Ende wieder so ähnlich wie 2012? Damals hatte die Deutsche Börse die New York Stock Exchange (NYSE) übernehmen wollen, das scheiterte an der Brüsseler Wettbewerbsbehörde. Ende 2012 griff dann der amerikanische Börsenbetreiber Intercontinental Exchange (ICE) zu und kaufte die NYSE. Die NYSE wiederum hatte schon 2006 die europäische Mehrländerbörse Euronext geschluckt – und ebenfalls im Wettstreit mit der Deutschen Börse den Sieg davongetragen.