Frankfurt –

US-Behörde fordert Aufklärung über Daimler-Abgaswert

Stuttgarter Autobauer weist jede Trickserei weit von sich

Frankfurt.  Die US-Umweltbehörde EPA nimmt nach Volkswagen nun auch den Stuttgarter Autobauer Daimler wegen den Abgaswerten unter die Lupe. „Wir haben Mercedes kontaktiert und Testergebnisse für die amerikanischen Dieselmotoren eingefordert“, sagte EPA-Direktor Christopher Grundler. Die Behörde reagiert auf eine US-Zivilklage von Mitte Februar. Die EPA wirft Daimler bisher keine Manipulationen vor, solche Anschuldigungen richten sich nur gegen VW.

Bei den Vorwürfen in der Zivilklage geht es um bestimmte Dieselmodelle von Mercedes-Benz. Laut Klägern überschreitet der Ausstoß von Stickoxid die US-Vorschriften um das 65-Fache, wenn bei unter zehn Grad Celsius getestet wird. Dem Konzern werden deswegen Verstöße gegen Umweltgesetze und eine Irreführung der Verbraucher vorgeworfen. Bei der Mercedes-C-Klasse gab es in der Vergangenheit bereits Vorwürfe der Deutschen Umwelthilfe (DUH) – zuletzt, nachdem das niederländische Prüfinstitut TNO erhöhte Abgaswerte festgestellt hatte.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die US-Umweltbehörde nach Bekanntwerden einer Zivilklage Daten einfordert. Eine Daimler-Sprecherin betonte am Montag, man setze kein „defeat device“ (Schummelsoftware) ein, die Sammelklage sei unbegründet. „Wir werden uns dagegen mit allen juristischen Mitteln verteidigen“, sagte sie.

Verbraucherklagen kommen in den USA häufig vor. Einrichtungen zur Abgaskontrolle sind in der Autobranche durchaus verbreitet – damit soll der Motor geschont werden. Sie sind den Autoherstellern in den USA auch nicht verboten. Allerdings müssen diese Programme bei der Zulassung der Fahrzeuge offengelegt und von den Behörden genehmigt werden.

Die Umwelthilfe kündigte unterdessen an, vor dem Stuttgarter Landgericht Klage gegen die Daimler AG einzureichen. Als Grund führte die DUH an, die „Fortsetzung der Verbrauchertäuschung für alle von den Abgasmanipulationen betroffenen Fahrzeuge“ gerichtlich untersagen lassen zu wollen.