Konjunktur

Geschäftsklima-Index in Euro-Zone sinkt unerwartet deutlich

Die Stimmung in der europäischen Wirtschaft wird schlechter, das zeigt der deutlich gesunkene Geschäftsklima-Index der EU-Kommission.

Allein in der Bauindustrie ist die Stimmung zuletzt gestiegen. Andere Industrien sowie Einzelhandel und Verbraucher in der EU-Zone schauen dagegen skeptischer in die Zukunft.

Allein in der Bauindustrie ist die Stimmung zuletzt gestiegen. Andere Industrien sowie Einzelhandel und Verbraucher in der EU-Zone schauen dagegen skeptischer in die Zukunft.

Foto: Paul Zinken / dpa

Brüssel.  Unternehmer und Verbraucher im Euro-Raum rechnen offenbar mit einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage. Das geht aus dem im Februar überraschend deutlich gesunkenen EU-Barometer für das Geschäftsklima hervor.

Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, fiel der Wert zuletzt um 1,3 auf 103,8 Punkte. Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf 104,4 Zähler gerechnet. Das Klima in der Industrie und im Einzelhandel trübte sich ebenso ein wie die Stimmung bei den Verbrauchern. Nach oben ging die Stimmung dagegen in der Baubranche.

Zuletzt hatte auch der Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland eine Eintrübung der Stimmung in den Chefetagen der deutschen Firmen signalisiert. Der dritte Rückgang in Folge gilt bei Fachleuten als Anzeichen für eine Konjunkturabkühlung. (rts)