Mobilfunkverträge

E-Plus und Base werden zu O2 – Das müssen Kunden wissen

Telefónica will die Marke E-Plus auflösen. Trotz Umstellung auf O2 haben Preise, Leistungen und Laufzeiten der alten Verträge Bestand.

Für den Mobilfunkanbieter Telefónica ist die Umstellung der E-Plus-Verträge auf O2 eine reine Markenbereinigung.

Für den Mobilfunkanbieter Telefónica ist die Umstellung der E-Plus-Verträge auf O2 eine reine Markenbereinigung.

Foto: imago stock&people

München/Düsseldorf.  Telefónica lässt die Marke E-Plus verschwinden: Sowohl E-Plus- als auch bestehende Base-Verträge sollen in den nächsten Monaten schrittweise zu O2 überführt werden. Dabei handele es sich um eine reine Markenbereinigung und die Vereinheitlichung der technischen Plattformen, betont das Unternehmen, zu dem E-Plus seit Oktober 2014 gehört.

Leistungen, Preise und Laufzeiten der Tarife blieben unverändert. „Alle Kunden beider Marken erhalten nach der Umstellung auf O2 gleiche Leistungen zum gleichen Preis wie in ihrem bisherigen Base- und E-Plus-Tarif“, heißt es in einer Mitteilung von Telefónica. Kunden, die umgestellt werden, sollen vorab rechtzeitig informiert werden.

Zugriff auf LTE-Netze ab Mitte des Jahres

Die wechselseitige Nutzung der UMTS-Netze von Telefónica und E-Plus ist bereits seit Frühjahr 2015 möglich (National Roaming). In diesem Jahr sollen die Netze dann richtig zusammengeschlossen werden – zuerst die GSM- sowie UMTS-Netze, ab Mitte des Jahres auch die LTE-Netze. Ansonsten soll sich für die Kunden lediglich ändern, dass sie formal zu O2-Kunden werden und dadurch etwa Zugriff auf spezielle O2-Angebote erhalten.

An der Marke Base will Telefónica im Gegensatz zu E-Plus festhalten. Geplant sei eine „grundlegende Neupositionierung als reine Online-Marke zu einem späteren Zeitpunkt“. Bis dahin sollen ab sofort über die Base-Webseite Aktionsangebote auf Basis der O2-Blue-Tarife vermarktet werden. (dpa/jkali)