Computer-Konzern

Flaute auf dem PC-Markt verhagelt Microsoft die Bilanz

Ein Minus bei Umsatz und Gewinn vermeldet Microsoft. Die Aktienbesitzer waren dennoch guter Stimmung. Sie hatten Schlimmeres erwartet.

Der PC-Markt schwächelt, das bekommt auch der Microsoft-Konzern beim Geschäft zu spüren.

Der PC-Markt schwächelt, das bekommt auch der Microsoft-Konzern beim Geschäft zu spüren.

Foto: RICKEY ROGERS / REUTERS

Redmond.  Die Talfahrt des PC-Marktes insgesamt sorgt für weniger Umsatz und Gewinn bei Microsoft. Der Umsatz im vergangenen Quartal sank im Jahresvergleich um zehn Prozent auf rund 23,8 Milliarden Dollar. (rund 21,8 Milliarden Euro).

Der Gewinn fiel in dem Ende Dezember abgeschlossenen Geschäftsquartal um knapp 15 Prozent auf rund fünf Milliarden Dollar. Die Quartalszahlen übertrafen dennoch die Erwartungen der Analysten. Die Aktie legte am Donnerstagabend nachbörslich um rund sieben Prozent zu.

Rückgänge fielen noch moderat aus

Bei der größten Microsoft-Sparte, in die das Geschäft mit dem Windows-Betriebssystem, Geräten und Spielen einfließt, ging der Umsatz um 4,6 Prozent auf 12,6 Milliarden Dollar zurück. Im Geschäftsbereich „Produktivität“, der vor allem von den Office-Programmen getragen wird, sanken die Erlöse um 1,9 Prozent auf 6,69 Milliarden Dollar.

Zugleich fielen die Rückgänge gemessen am rasanten Schrumpfen des PC-Marktes relativ moderat aus – die Verkäufe der Notebooks und Desktop-Rechner waren um rund ein Zehntel gefallen. Bei Cloud-Lösungen legte der Microsoft-Umsatz um fünf Prozent auf 6,34 Milliarden Dollar zu. (dpa)