Auto

Rückruf: Bei Opel-Modellen können Lenkungsteile brechen

Das Kraftfahrtbundesamt warnt vor Lenkungsteilen, die in den Opel-Modellen Adam und Corsa verbaut sein können. Es besteht Bruchgefahr.

In einigen Opel-Modellen Adam und Corsa D sind möglicherweise Lenkzwischenwellen aus nicht freigegebenem Material verbaut.

In einigen Opel-Modellen Adam und Corsa D sind möglicherweise Lenkzwischenwellen aus nicht freigegebenem Material verbaut.

Foto: imago stock&people

Flensburg.  Bei einigen Opel Corsa D und Opel Adam kann die Lenkzwischenwelle brechen. Davor warnt aktuell das Kraftfahrtbundesamt (KBA). Ein solcher Bruch macht das Auto unlenkbar. Betroffen sind Autos, an denen seit Februar 2014 Reparaturen an der Lenkung mit Lenkzwischenwellen aus einem nicht freigegebenen Material erfolgten. Beim Adam sind alle Baujahre und Ausführungen betroffen, beim Corsa D alle Ausführungen der Baujahre 2006 bis 2014.

Das KBA rät allen Haltern, an deren Corsa D oder Adam seit Februar 2014 Reparaturen an der Lenkung durchgeführt wurden, sich sofort an eine autorisierte Opel-Werkstatt zur Prüfung zu wenden.

Warnung auch an Werkstätten und Teilehandel

Die betroffenen Lenkzwischenwellen gelangten in den Ersatzteilhandel und sind „eventuell anschließend in momentan nicht identifizierbare Fahrzeuge verbaut worden“, teilt das KBA mit. Fahrzeughalter, bei denen bekannt ist, dass ein betroffenes Teil bei einer Reparatur verbaut worden sein könnte, wurden laut KBA bereits schriftlich informiert.

Die Warnung richtet sich auch an Werkstätten, Teilehandel und Privatkunden, die mit derartigen Teilen beliefert wurden. Denn noch ist der Verbleib einiger in den Handel gelangten Teile unklar, teilt das KBA mit.

• Die Wellen wurden in folgenden Zeiträumen an die Opel-Händler geliefert: Teilenummer 13434280 (RHD) vom 22. März 2014 bis 24. September 2014 und Teilenummer 13365907 (LHD) vom 6. Februar 2014 bis 24. September 2014. (dpa)