Brüssel/Rüsselsheim –

Opel droht Ärger wegen erhöhter Abgaswerte

Brüssel/Rüsselsheim.  Dem Autobauer Opel droht wegen angeblich höherer Abgaswerte beim Modell Zafira Ärger in Belgien. Das belgische Wirtschaftsministerium kündigte Untersuchungen an, wie ein Sprecher von Minister Kris Peeters in Brüssel bestätigte. Zuvor hatte der Sender VRT berichtet, dass in zwei Fällen belgische Opel-Händler die Emissionswerte beim Zafira nachträglich angepasst haben sollen, ohne die Besitzer der Fahrzeuge zu informieren. Dabei gehe es um die Anpassung einer Software. Ein Opel-Sprecher wollte sich am Wochenende zu dem Bericht nicht äußern.

Der Autobauer hatte in den vergangenen Wochen wiederholt Berichte zu überhöhten Emissionswerten beim Zafira zurückgewiesen. So war Opel Ende Oktober mit Vorwürfen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen erhöhter Stickoxidausstöße konfrontiert worden. Der Autobauer hatte die Anschuldigungen als unseriös und nicht nachvollziehbar bezeichnet.

Beim Autobauer Daimler haben Abgasnachprüfungen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) unterdessen keine auffälligen Werte ergeben. Vertreter des KBA hätten zwei Tage Autos bei Daimler getestet, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche der „Welt am Sonntag“: „Bei uns wird nicht betrogen, bei uns wurden keine Abgaswerte manipuliert.“