Rückruf

Airbag-Problem in USA auch bei deutschen Herstellern

Die bereits gewaltige Rückrufaktion bei Autos mit Airbags des japanischen Herstellers Takata weitet sich noch aus: US-Behörden schicken laut US-Medienberichten fünf Millionen weitere Fahrzeuge in die Werkstätten. Demnach sind in der Liste der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA auch Modelle von Mercedes-Benz und der Volkswagen-Tochter Audi vertreten. Bisher ging es vor allem um Autos der Marke Honda. Ein Defekt kann dazu führen, dass die Airbags ungewollt explodieren und Metallteile herumschleudern. Zehn Menschen sollen deshalb schon gestorben sein.