Verbraucherpreise 2015 nur um 0,3 Prozent gestiegen

Der Absturz der Ölpreise hat die Inflation in Deutschland im vergangenen Jahr auf das Niveau des Krisenjahres 2009 gedrückt. Die Verbraucherpreise stiegen 2015 im Vergleich zum Vorjahr nur um durchschnittlich 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden in einer ersten Schätzung mitteilte. Damit wurde wieder das Niveau des Jahres der Wirtschaftskrise 2009 erreicht.

2014 hatte die Teuerungsrate noch bei 0,9 Prozent gelegen, im Jahr 2013 bei 1,5 Prozent. Seit 2011 ist die Inflation von 2,1 Prozent in Deutschland kontinuierlich gesunken.

Hauptgrund für die seit Monaten extrem niedrige Inflation ist der Preisverfall bei Erdöl. Davon profitieren Verbraucher beim Tanken und Heizen ebenso wie die Industrie in Form niedrigerer Energiekosten. Im Dezember waren Haushaltsenergie und Kraftstoffe für Verbraucher 6,5 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor.