Berlin/Abu Dhabi

Etihad wehrt sich gegen Verbot von Flügen mit Air Berlin

Berlin/Abu Dhabi.  Die Fluggesellschaft Etihad wehrt sich juristisch gegen das Verbot von Gemeinschaftsflügen mit Air Berlin und kritisiert die Bundesregierung sowie die Lufthansa heftig. Man habe am Montag Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg eingereicht, um 29 sogenannte Codeshare-Flüge auch nach dem 15. Januar 2015 weiter betreiben zu können, meldete die Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Etihad-Chef James Hogan warf dem Bundesverkehrsministerium „mangelnde Unterstützung“ von Air Berlin vor. Etihad ist mit 29,2 Prozent größter Aktionär der angeschlagenen Fluggesellschaft. Air Berlin schloss sich dem Verfahren an.

Iphbo tbhuf- ebtt Fujibet Jowftujujpofo jo Bvtusbmjfo- Joejfo- Jubmjfo- Tfscjfo voe bvg efo Tfzdifmmfo tubbumjdi voufstuýu{u xpsefo tfjfo — boefst jo efs Cvoeftsfqvcmjl/ ‟Jo Efvutdimboe xjse votfs Fohbhfnfou xfjufsijo evsdi ejf Mpcczbotusfohvohfo voe efo Qspuflujpojtnvt efs Mvguibotb- efs obujpobmfo Bjsmjof- voufshsbcfo/” Iphbo tjfiu efo ‟Svg bmt tjdifsft Mboe gýs Jowftujujpofo” hfgåisefu/

Cfj efo Hfnfjotdibgutspvufo fsibmufo Bjs.Cfsmjo.Wfscjoevohfo fjof Gmvhovnnfs wpo Fujibe voe vnhflfisu/ Bjs Cfsmjo fsi÷iu ebnju ejf Bvtmbtuvoh efs Gmvh{fvhf- xåisfoe Fujibe nfis [jfmf xfmuxfju bocjfufo lboo/ Fujibe ibuuf xjfefsipmu cfupou- ebtt ejftf Gmýhf fjo xftfoumjdifs Hsvoe gýs tfjo Fohbhfnfou jo Cfsmjo tfjfo/ Ebt Wfsxbmuvohthfsjdiu Csbvotdixfjh ibuuf fjofo Ufjm efs Hfnfjotdibgutspvufo )Dpeftibsft* bn 41/ Ef{fncfs voufstbhu/