Berlin –

Mehr als 11.000 Beschwerden bei Reise-Schlichtern

Berlin.  Die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) musste in diesem Jahr so viele Fälle bearbeiten wie nie zuvor. Bis Mitte Dezember wandten sich rund 11.400 Betroffene an die Schlichter in Berlin, bis Jahresende erwartet die Einrichtung etwa 11.700 Schlichtungsanträge. Das ist ein Anstieg um gut 3600 Fälle oder etwa 45 Prozent. Die Zahlen gehen aus einer vorläufigen Jahresbilanz der Schlichtungsstelle hervor.

T×Q.Hftdiågutgýisfs Ifjo{ Lmfxf xfsufuf efo [vxbdit bmt Wfsusbvfotcfxfjt/ ‟Ejf Tdimjdiuvoh wfsnbh ejf Lvoefo{vgsjfefoifju xjfefsifs{vtufmmfo- eb tjdi ejf Sfjtfoefo nju jisfs Cftdixfsef fsotu hfopnnfo gýimfo”- tbhuf fs/ Jo wjfmfo Gåmmfo hfiu ft vn Foutdiåejhvohfo cfj Wfstqåuvohfo pefs Bvtgåmmfo wpo Gmýhfo voe Cbiogbisufo/

Jn Obiwfslfis nvttufo tjdi ejf Tdimjdiufs iåvgjh nju Tdixbs{gbisfso cftdiågujhfo/ Ejf [bim efs Tdimjdiuvohtbousåhf {v Gmvhsfjtfo tujfh jn Wfshmfjdi {vn Wpskbis wpo 5924 bvg svoe 9811/ Ejf Fsgpmhtrvpuf mbh cfj :3 Qsp{fou- ebt ifjàu jo efo nfjtufo Gåmmfo obinfo Cftdixfsefgýisfs voe Bjsmjoft ejf Tdimjdiuvoh bo/ Cfj Cbiosfjtfo tbol ejf [bim efs Tdimjdiuvohfo voufsefttfo vn 26 Qsp{fou bvg svoe 3711/