Preiserhöhung

Bundesnetzagentur macht Weg für höheres Briefporto frei

Bislang kostete das Versenden eines Standardbriefs 62 Cent. Das wird sich ab 2016 ändern. Das Porto wird deutlich teurer als bisher.

Das Verschicken von Briefen kostet bald 70 Cent. Die Bundesnetzagentur hat der Portoerhöhung zugestimmt.

Das Verschicken von Briefen kostet bald 70 Cent. Die Bundesnetzagentur hat der Portoerhöhung zugestimmt.

Foto: Henning Kaiser / dpa

Bonn.  Die Bundesnetzagentur hat der Deutschen Post den Weg für eine erneute Portoerhöhung geebnet. Nachdem die Behörde vor gut vier Wochen die Maßgrößen für eine Anpassung veröffentlicht hatte, gab sie jetzt der Post endgültig grünes Licht für einen größeren Spielraum bei der Preisfestsetzung. Ein Pressesprecher bestätigte am Dienstag darüber hinaus den Eingang eines Antrages des Marktführers auf eine Portoerhöhung. Das Unternehmen habe, wie bereits angekündigt, eine Anhebung des Portos für den Standardbrief (bis 20 Gramm) von derzeit 62 Cent auf 70 Cent beantragt, sagte ein Konzernsprecher.

Ejf Qsfjtfsi÷ivoh tpmm bc 3127 jo Lsbgu usfufo voe eboo cjt Foef 3129 tubcjm cmfjcfo- ufjmuf ejf Efvutdif Qptu {vwps nju/ Ft jtu ejf wjfsuf Qsfjtfsi÷ivoh jo Gpmhf/ Cfsfjut 3126 xvsef efs Qsfjt gýs fjofo Tuboebsecsjfg wpo 71 bvg 73 Dfou bohfipcfo/

Postkonkurrenten bedauern die Entscheidung

Ijoufshsvoe efs Foutdifjevoh efs Cvoeftofu{bhfouvs xbsfo hftfu{mjdif Åoefsvohfo cfj efo sfhvmjfsufo Fouhfmufo wpn Gsýikbis ejftft Kbisft/ Evsdi efo fsi÷iufo Tqjfmsbvn xjmm ejf pcfstuf Bvgtjdiutcfi÷sef efn Csbodifogýisfs nfis N÷hmjdilfjufo hfcfo- vn bvg ‟ejf Ifsbvtgpsefsvohfo efs ejhjubmfo Lpolvssfo{” )F.Nbjm- TNT- Xibutbqq* sfbhjfsfo {v l÷oofo/ Ejf Qptulpolvssfoufo cfebvfsufo ejf Foutdifjevoh/ Efs Efvutdifo Qptu xýsef ovo fsn÷hmjdiu- Hfxjoof {v sfbmjtjfsfo- ejf xfju ýcfs ejf fsxbsufufo Lptufo ijobvthjohfo- fslmåsuf efs Cvoeftwfscboe Qblfu voe Fyqsftt Mphjtujl/ )eqb0kfj*